, Lemmenmeier Irene

Turnfahrt Fun+Fit Riege 26./27. Sept. 2020

Ein abwechslungsreicher Turnerinnen-Ausflug erlebte die Fun+Fit Riege des STV Bichwil. Der Zug führte uns zuerst bis zur Station St. Katharinental am Rhein bei Diessenhofen. Die Wettervorhersage kündigte leider etwas Regen und kühlere Temperaturen an. Nichtsdestotrotz nahmen die gutgelaunten Turnerinnen den schönen Uferweg unter die Füsse. Für Meret wartete überraschend immer irgendwo ein Päckli, nichtsahnend vom wem. Ihr Geburtstag musste natürlich schon etwas gefeiert werden. In Paradies überquerten wir mit der Fähre den Rhein und der restliche Weg nach Schaffhausen wurde am Südufer fortgesetzt. Marlies und Luzia, die beiden Organisatorinnen suchten kurzfristig noch ein hübsches Lokal in der Altstadt, was mit dem „Fass“ definitiv gelungen ist. Denn an picknicken und baden im Rhein war nicht zu denken. Die Zeit verging im Fluge und es wartete oben auf dem Munot die 1. gewählte Frau Munotwächterin. Mit grossem Stolz führte sie uns durch die alten Gemäuer und wusste viele Geschichten darüber zu erzählen. Jeden Abend um 21 Uhr muss das Munotglöcklein erklingen, in Schaffhausen eine heilige Tradition und das wird wohl noch lange so fortgesetzt.

Nach dieser Geschichtsstunde gings weiter nach Trasadingen. Wo hats in diesem doch eher beschaulichen Ort bloss eine Unterkunft? Das Rätsel löste sich bald. In Trasadingen hat es gleich 2 Familien, die „Schlafen im Fass“ anbieten. Sehr originell und liebevoll sind die Schlafstätten bei Rüedi’s Weinfasshotel eingerichtet. Unsere Schlaffässer waren in einer Scheune untergebracht. Alles im Trockenen, nur der Wind pfiff scharf durch die Ritzen. Nach einem feinen Nachtessen und vielen „Happy Birthdays“, verkrochen sich alle in die Fass-Betten, fest eingemummelt, mit Bettflaschen und zusätzlichen Wolldecken für d’ Gfrörli, schlief es sich herrlich. Am andern Morgen verzogen sich die Regenwolken und die nächste Station war Wilchingen. Dort warteten zwei „Wöschwiiber“ und wir wurden ins Jahr 1769 versetzt. Nach Wöschwiiber –Tradition erzählten die beiden in einem Dorfrundgang Klatsch und Tratsch, aber auch interessante Geschichten, z.b. in der Kirche, bei den Waschbrunnen, beim Schulhaus usw. Sogar ein „Weiss-Milan“ zog über unsere Köpfe hinweg – Richtung Flughafen... Mit einem kleinen „Bhaltis – einer „Soapfe“ (zu Deutsch Seife:-) wurden wir dann verabschiedet und unser Weg führte zu Fuss weiter nach Neuhausen, dem Grenzweg entlang. Beim Rheinfall überquerten wir per Schiff den Rhein - immer wieder eindrücklich, wie die Wassermassen runterdonnern. Ein lustiger, abwechslungsreicher Ausflug endete mit der Zugfahrt nach Uzwil. Ein grosser Dank an Marlies und Luzia, es war supertoll.

Alle Fotos: https://drive.infomaniak.com/app/share/181287/16ef9ed6-f2c1-4a92-a435-75415eeec89f


Auf dem Grenzweg – einige stehen auf Schweizer – die anderen auf Deutschem Boden...